Mit Squarespace starten – Was musst du wissen? (+Video)

 

Mit einem Website-Baukasten wie Squarespace starten – was musst du wissen?

(Update 5/2018) Website-Baukästen sind Plattformen, mit denen du dir ohne Programmierkenntnisse deine Website baust. Du musst also kein Webdesigner sein, um diese Aufgabe zu meistern. Ebenso brauchst du keine Software herunterladen und installieren, sondern entwickelst deine Seite über den Webbrowser. Regelmäßige Sicherheitsupdates fallen für dich in diesem Fall auch weg, das macht die jeweilige Plattform für dich. Im folgenden gehe ich auf die Plattform meiner Wahl - Squarespace - ein und wie du dort startest:

Bei Squarespace wählst du zwischen einem monatlichen oder jährlichen Abo (Preise findest du hier), und erhältst die Website, das Hosting dafür, auf Wunsch eine kostenlose Domain, Email-Adresse, kannst Produkte verkaufen, bloggen ... Zum Testen gibt es bei Squarespace eine 14-tägige gratis Versuchsphase, für die du keine Zahlungsdaten eingeben musst.

Squarespace ist in englischer Sprache verfügbar - und neuerdings auch in Deutsch, Französich und Spanisch. Hier habe ich bereits beschrieben, wieso ich Squarespace im Vergleich mit anderen Baukästen gut finde und wann ich es empfehle.

Squarespace wirbt mit dem Slogan ‚Make your next website’ – mach’ deine nächste Website. Es zeigt, sie wollen Leute ansprechen, die bereits eine Seite haben, mit der bestehenden aber eventuell nicht mehr zufrieden sind. Oder solche, die ihr Geschäftsfeld weiterentwickelt haben und nun auf neue Anforderungen reagieren. Damit trägt man der Tatsache Rechnung, dass eine Website nie fertig ist, Businesses sich weiterentwickeln und dass Websites von Zeit zu Zeit von Grund auf überarbeitet gehören.

 Abb 1. Starten mit Squarespace

Abb 1. Starten mit Squarespace

1. Anmelden

Du startest mit deiner Registrierung auf www.squarespace.com. Du hast jetzt automatisch die Möglichkeit, Squarespace 14 Tage zu testen. Die Einstiegshürde ist wirklich niedrig gehalten, denn du musst dafür nicht mal deine Kreditkartendaten eingeben. Jetzt kannst du dich auf der Plattform in Ruhe orientieren und herum probieren. Du musst nach den 14 Tagen nicht fertig sein mit deiner Seite oder sie online stellen. Brauchst du länger, wird alles gespeichert und du greifst später wieder darauf zu, wenn’s dir passt. Du stellst deine Seite online, wenn sie fertig ist. Bis dahin bleibt sie im ‚Privatmodus’.

2. Domain

Für die Domain – deine Internetadresse – hast du folgende Möglichkeiten:

a) Hast du noch keine Domain oder suchst du dir eine neue, reservierst du sie direkt via Squarespace. Damit verwaltest du alles von einem Ort aus – Website und Domain. Diese Variante macht Sinn, wenn du noch keine Adresse hast und dich final für Squarespace entschieden hast. Mit dem Websiteplan ist eine gratis Domain mitinbegriffen.

b) Du hast eine Domain und transferierst sie von wo auch immer rüber zu Squarespace. Das kannst du tun, ist aber nicht notwendig. Vorteil ist wiederum, dass du alles an einam Ort verwalten kannst. Du kannst deine bestehende Domain auch einfach verknüpfen und musst sie nicht übersiedeln. Ich habe meine Adresse www.contentessa.at über ein Drittpartnerservice namens easyname reserviert und lasse sie dort. Darin sehe ich keinen Nachteil. Aber natürlich könnte ich sie als Fleißaufgabe hinübersiedeln ...

3. Template wählen

Ein Template ist eine Designvorlage, ein Grundlayout. Eines der Hauptmerkmale von Squarespace sind die schön designten Templates. Squarespace unterteilt die Grundlayouts in verschiedene Schwerpunkte wie zum Beispiel Online Shops, Bloggen oder für die Darstellung von Portfolios. Du überlegst dir, welches Ziel deine Seite erfüllen soll und filterst die angebotenen Templates nach diesem Fokus. Dann werden dir passende Templates gezeigt:

 Abb. 2 Templates nach Ziel filtern

Abb. 2 Templates nach Ziel filtern

Grundsätzlich kann mit allen vorhandenen Templates online verkauft oder gebloggt werden. Je nachdem, was dir wichtig ist und wo dein Schwerpunkt liegt, wählst du ein spezifisches Template. Diese haben vertiefende Funktionen, die dich bei deiner dir wichtigen Tätigkeit unterstützen.

Keine Sorge, die Wahl des Templates ist nicht in Stein gemeißelt. Es kann jederzeit per Knopfdruck geändert werden. Du siehst eine Vorschau, wie das neue Template mit deinen bestehenden Inhalten aussieht, und entscheidest, ob du wechselst.

4. Design allgemein

Das herausragende Merkmal der Plattform sind die schön designten Templates. Das schöne Design hängt aber meiner Meinung nach von den verwendeten Bildern ab. Das heißt, wenn du keine qualitativ hochwertigen, passenden Bilder hast, dann wird deine Website nicht toll designt aussehen. Daran kann das schönste Template nichts ändern. Deshalb kannst du bei Squarespace direkt Bilder via Getty Images beziehen. Diese Stockbilder empfehle ich als Übergangslösung, solltest du aktuell noch keine eigenen, passenden Bilder haben. Auf Dauer finde ich eigene Bilder besser, weil sie authentisch sind und deine Persönlichkeit beziehungsweise die deines Businesses besser untermauern.

Es gibt eine weitere super Möglichkeit, deine Website zu personalisieren: Den Logo-Creator. Damit erstellst du dir dein eigenes, persönliches Logo. In der Testphase lädst du dir das Logo für aktuell 10 Dollar herunter. Hast du bereits ein bezahltes Paket gewählt, ist das Logo gratis.

Sieh von Anfang an wie ein Experte aus

Ein weiterer Slogan von Squarespace lautet: ‚Look like an expert right from the start’. - Dem stimme ich nur teilweise zu! Wenn du noch nie mit einem Content Management System zu tun hattest, noch nie eine Website gebaut hast, dann ist die Sache nicht ganz so einfach. Das weiß ich, weil ich es selbst so erlebt habe. In diesem Artikel erkläre ich, wann du deine Website selbst bauen solltest, wann nicht und wieso ich mir für meine Website auch Unterstützung geholt habe. Auch steht und fällt die Seite mit dem visuellen Content (Bildern) wie oben bereits erwähnt.

Keine Panik, Hilfe naht! Du erhältst von Squarespace bei allem ausgezeichneten Support mit einer Fülle an Video-Tutorials (auf Englisch), die kurz und knackig aufgebaut sind. Das kostet dich zwar Zeit, aber du wirst niemals alleine gelassen bei deinem Vorhaben, dir selbst eine Website zu erstellen!

Wenn du Fragen hast, helfe ich dir natürlich auch gerne weiter! Hole dir ein kostenloses, 20-minütiges Beratungsgespräch oder abonniere meine Tipps: