Squarespace und die Suchmaschinenoptimierung

 

Squarespace und die Suchmaschinenoptimierung

Hier erfährst du, was Squarespace SEO-mäßig als Plattform macht. Worum du dich nicht kümmern musst, weil es in der Infrastruktur schon da ist. Und außerdem, was du auf der Plattform selbst alles SEO-mäßig machen kannst. Viele nutzen die vorhandenen Möglichkeiten nicht. Das finde ich schade!

‚SEO’ ist kurz für ‚Search Engine Optimization’, zu Deutsch ‚Suchmaschinenoptimierung’. Langes Wort, daher ist die Abkürzung ‚SEO’ in aller Munde.

Suchmaschinenoptimierung ist so wichtig, weil sie dafür sorgt, dass deine Seite im Netz gefunden wird.

Es gibt viele Dinge, die du für die Suchmaschinenoptimierung tun kannst. Auf deiner Website (‚onsite’) und außerhalb deiner Website (‚off-site’). Und eine Rolle spielt die Plattform selbst, auf der deine Website liegt bzw. gebaut wird.

Ich möchte dir zeigen, dass Squarespace gut aufgestellt ist. Als Squarespace-Nutzerin habe ich diesen Anbieter unter strenger Beobachtung ;-)

Und mich interessiert natürlich, was diese Plattform diesbezüglich bietet. Das möchte ich hier weitergeben.

Das bietet Squarespace:

Ich will dich hier nicht mit Technik zuschütten und langweilen. Sondern dir anhand von 3 Beispielen zeigen, dass viel getan wird. Und damit du den ein oder anderen Begriff schon mal gehört hast. Das bietet Squarespace technikseitig automatisch – ohne dass du etwas tun musst.

1. Automatische Sitemap

Eine crawlbare Sitemap wird bei Einrichten einer SQ-Website automatisch erstellt. Das ist gut, weil sie von den Suchmaschinen gelesen wird. Damit weiß Google, worum es auf deiner Seite geht. Bei manchen Systemen muss die Sitemap manuell angelegt werden. Nicht bei Squarespace.

2. SSL-Verschlüsselung

Du hast das sicher schon gesehen: Tippst du eine Internetadresse ein, verwandelt sich die Adresszeile im Browser in 'https:' und links davon erscheint ein grünes Sicherheitsschloss. Das ist das SSL-Verschlüsselungsprotokoll zur sicheren Datenübertragung. Das SSL-Zertifikat kriegst du hier per Klick bzw. ist es mittlerweile voreingestellt. Google hat kommuniziert, dass sie Websites ohne SSL schlechter einstufen. 

3. AMP (accelerated mobile pages)

AMP sorgt für beschleunigte Mobilseiten. Es kreiert schnell-ladende Versonen der Website, damit sie auf dem Handy schneller geladen werden. AMP kooperiert mit Google und Google priorisiert Websites mit AMP.

Diese 10 Dinge kannst du (dein Webdesigner) tun:

1. Title & Description definieren für die Website

Nutze die vorhandenen Felder und gibt dort den Text ein, der dich und deine Leistungen treffend beschreibt. Hier ist auch ein guter Platz für deine Keywords (Schlüsselwörter).

2. Titles & Descriptions definieren für jede einzelne Unterseite

Damit bestimmst du, was in den Suchergebnissen zu lesen ist. Nutze für jede angelegte Seite deiner Website die Felder und befülle sie. Jede Seite steht für ein Thema. Beschreibe es möglichst aussagekräftig, damit jeder versteht, worum es hier geht. Auch hier ist ein guter Platz für wichtige Begriffe (Schlüsselwörter).

3. Texte strukturieren

Bei Squarespace musst du die Überschriften nicht extra als ‚H1’, 'H2', 'H3' definieren. Du formatierst deine Texte einfach mit den vorhandenen Feldern ‚Überschrift 1’ etc., für die du zuvor im Style-Editor Schriftgröße, -art und –farbe bestimmt hast.

4. Bilddateien aussagekräftig benennen

Benenne die Bilddateien aussagekräftig. Unter ‚123.jpg’ kann sich niemand etwas vorstellen (auch nicht Google). Aber zB unter ‚Marillenknoedel.jpg’ (wenn auf dem Bild die Knödel zu sehen sind ;-))

5. Bilder beschreiben

Es gibt eigene Felder, in denen du die Bilder beschreiben kannst. Fade Angelegenheit, wenn man es für alle Bilder auf der Website nachziehen muss. Gewöhne dir an, das bei jedem hochgeladenen Bild sofort zu machen. Beschreibe kurz und knackig, was zu sehen ist. Also zB die 'Zutaten für selbstgemachte Marillenknoedel'. Das mag Google. Und was Google mag, ist gut für deine Listung in den Suchergebnissen ;-)

6. Bildgrößen

Halte sie unter 200 kb, besser noch niedriger, so um die 80 kb, damit die Ladezeit nicht lange dauert. Auch hier gilt: Überprüfe die Dateigröße immer vor dem Hochladen und rechne die Bildgrößen runter (zB mit tiny.png)!

7. Verwende maximal zwei verschiedene Schriftarten

Das wirkt sich auch gut auf die Ladezeit und das Nutzererlebnis aus. Weil beim Aufrufen deiner Seite alle Schriftarten reingeladen werden müssen. Je mehr es sind, desto länger dauert es.

8. Physische Location eingeben

Gib die physische Location deines Unternehmens mit einem 'Map-Block' oder in den Einstellungen an (unter ‚Business Information). Auch das mag Google.

9. Richte eine 404-Page (Error-Seite) ein

Das kennst du sicher: du vertippst dich und landest auf einer Seite auf der so etwas steht wie: 'Ups, wir konnten die Seite nicht finden, die du suchst. Du hast dich wohl vertippt ...'. Das ist die Error-Seite. Sie ist automatisch mit einem Standardtext hinterlegt. Gestaltest du eine individuelle 404-Errorseite mit deinem Text für die Website, dann mag das Google.

10. Kreiere und füge ein Favicon ein

Du kennst das: Ein Favicon ist ein kleines quadratisches Icon, Symbol oder Logo. Du findest es in der Adresszeile eines Webbrowsers links von der URL. Auf meiner Website ist es zB das weiße 'C' auf grüner kreisrunder Fläche. Es dient der Wiederkennung, und Google mag das auch.

Du hast Fragen? Komm in meine Facebook-Gruppe ‚Squarespace für Einsteiger’!